Freiw. Feuerwehr Bissendorf

FF - Veranstaltungen

Zum Gästebuch
Sitemap
Impressum

Zur Homepage

19.01.2019 Jahreshauptversammlung

+++ Dreierführung führt gewohnt sicher durch Versammlung +++

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bissendorf / Scherenbostel war neben einem gut gefüllten Unterrichtsraum geprägt von vielen Informationen rund um das vergangene Jahr. Ortsbrandmeister Renders begrüßte ab 19:04 Uhr viele Gäste und aktive Einsatzkräfte.

Die Stützpunktfeuerwehr Bissendorf / Scherenbostel wird neben dem Ortsbrandmeister Christian Renders und seinem Stellvertreter Dirk Schütte seit Mitte 2018 auch durch den internen Zugführer Hartmut Bauer ergänzt. Diese Dreierführung der Stützpunktfeuerwehr hat sich in den letzten Monaten mehr als bewährt und zu außerordentlich guten Ergebnissen, sowohl im Einsatzdienst, als auch in organisatorischen Belangen, geführt.

Nach den üblichen Neujahrsgrüßen und Geburtstagsgrüßen an die Kameraden wurden die Gäste begrüßte. Neben der Ortsbürgermeisterin Bissendorf Susanne Brakelmann, dem Bürgermeister Scherenbostel Jürgen Engelhardt, dem Bürgermeister Bissendorf-Wietze Daniel Leide, der ersten Gemeinderätin Susanne Schönemeier, dem Pastor Thorsten Buck war seitens der Gemeindefeuerwehrführung der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss zugegen. Er kam direkt von der Versammlung der Stützpunktfeuerwehr Resse und überbrachte beste Grüße der dortigen Kameraden.

Weiterhin waren die Ehrenortsbrandmeister Heinz Keese, Jörg Pardey und Ehrenmitglied Tante Helga im Unterrichtsraum der Wehr anwesend. Entschuldigt waren die BAL Horst Holderith und Volker Kluth wegen Parallelterminen.

Zunächst wurde eine Schweigeminute für die im letzten Jahr verstorbenen Bissendorfer Kameraden durchgeführt. Alle Anwesenden erhoben sich von den Plätzen und gedachten der Verstorbenen. Zur Tagesordnung wurden keine Änderungen vorgenommen. Sie wurde wie geplant durchgeführt.

Im Anschluss dann der Bericht des Ortsbrandmeisters:

Die Personalzahlen der Stützpunktfeuerwehr Bissendorf Scherenbostel aus dem Berichtszeitraum 2018, Stand 31.12.2018
Aktive Kameraden 65
Passive Mitglieder 526
Jugendfeuerwehrmitglieder 20
Fanfarenzugmitglieder 13
Atemschutzgeräteträger 24
Alters-Seniorengruppe 20
Personen in Uniform 118
Gesamtmitgliederzahl 644

Aufgelaufene Einsätze im Berichtszeitraum 2018
Brandeinsätze 35
Technische Hilfeleistungen 33
Brandwachen 3
Gefahrguteinsatz 2
Einsätze insgesamt 73

Bei einer Gesamtstundenzahl von 5382 Stunden für die Stützpunktwehr wurden 114 Dienste angeboten und durchgeführt.

Der Ortsbrandmeister gab einen Überblick über die jährlich wiederkehrenden Aktivitäten wie Tannenbaumaktion der JF, Jahreshauptversammlung, Osterfeuer, Maibaumaufstellen, Schützenfest Scherenbostel und Bissendorf, internen Wehr-Workshops, sowie Kirchgang und dankte allen für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen und Diensten.

Bericht des Ortsbrandmeisters

Zum Einsatzgeschehen in 2018 wurden nochmals auf die Flächenlage/ Flächenbrand im Sommer in Schadehop eingegangen. Die vorangegangene Weiter- und Fortbildung zum Thema hat den Realeinsatz sicher positiv beeinflusst. Die Ausbildung vorher war gut.

Beim Wohungsbrand in Scherenbostel, mit einem Todesopfer, wurde die Arbeit der Feuerwehr gut bewertet, die Person wurde schnell gefunden und aus der Wohnung verbracht. Die Person verstarb leider später im Krankenhaus.

Der Brand eines Taubenstalls am Vorabend der JHV 2018 wurde vom OBM Wennebostel positiv bewertet. Markus Kablitz erwähnte die gute Zusammenarbeit und ließ Grüße an die Bissendorfer Kameraden ausrichten.

Die Fahrzeugbeschaffung der drei HLF 20, eines TSF -W sei weitergegangen. Die Beladungslieferung sei abgeschlossen, Material werde nach Österrich zum Hersteller Walser versendet, um dort verbaut und ausgewogen zu werden. In der Kalenderwoche 6/2018 sei eine Rohbaubesprechung vor Ort in Österreich eingeplant. Die Auslieferung sei für Ende Mai / Juni 2018 vorgesehen, vorbehaltlich aller notwenigen Maßnahmen. Es sind 10 Fahrsicherheitstrainings mit dem neuen Fahrzeug zur Auslieferung inkludiert. Wer sich aus der Wehr dafür empfehlen möchte, sollte durch eine gute Dienstbeteiligung bis zur Auslieferung auffallen. Man werde das seitens der Wehrführung im Auge behalten. Insgesamt wurden aktuell 10142 Stunden für die Entwicklung / Planung der Fahrzeuges ehrenamtlich aufgebracht.

Durch die Einrichtung einer Stelle hauptamtlicher Gerätewart Wedemark, erhofft man sich eine Entspannung bei der Ersatz- und Neubeschaffung von Feuerwehrgerät. Aktuell sei dort eine Überlastung sichtbar, welche abgebaut werden soll.

Die Tore der Bissendorfer Fahrzeughalle seien nach dem letzten Einbruch notdürftige gesichert worden und mit dem Schlupftor nicht mehr nutzbar. Es sein ein Kostenvoranschlag eingeholt worden, danach sei nichts mehr passiert, so Renders. Die Gemeinde Verantwortlichen sei informiert und sollen handeln.

Anschließend gab der stellvertretende OBM Dirk Schütte einen Überblick über die besuchten Lehrgänge. Insgesamt 28 Einsatzkräfte haben Lehrgänge und Weiterbildungen besucht. 7 Lehrgänge kamen kurzfristig, diese Chancen wurden genutzt. Beantragte Lehrgänge würden von nun an über die Feuerwehr -Verwaltungssoftware Feuer On bearbeitet - eine transparente und zukunftsweisende Lösung.

Die durchgeführte Feedbackrunde 2018 der aktiven Einsatzkräfte erbrachte Erkenntnisse: Positiv wurden Ausbildungsbeteiligung, praktische Übungen, IT Datenablage und Kameradschaft in der Wehr benannt. Negativ wurden zu lange Wartezeit bei Reinigung der PSA genannt, zu wenig allgemeine Infos und Änderung an der Fahrzeugbeladung (Kommunikation dazu) benannt, um hier nur einige wenige zu nennen.

Im folgenden wurde das neue Organigramm der Stützpunktfeuerwehr Bissendorf / Scherenbostel vorgestellt. Neu auf der Stelle Öffentlichkeitsarbeit ist Hinnerk Osterthun, neuer Kleiderwart Maximilian Hartmann, neuer Ausbildungsleiter Holger Bauer.

Die Führung der Stützpunktfeuerwehr führt eine wöchentliche Telefonkonferenz durch, Dauer bis max. 1-1,5 Stunden, um inhaltliche Themen zu besprechen und in der Dreierführung abzustimmen.

Der eingeführte Alarmmonitor in der Fahrzeughalle macht nur Sinn, wenn alle alarmierten Einsatzkräfte im Alarmfall auch zurückmelden. Zur Zeit sei eine Rückmeldequote von 80 % zu wenig, auch die fehlenden 20 % Rückmeldungen sollten die Statusfunktion nutzen. Bei Abweseneheit oder Urlaub DME ausschalten bei Einsatz auch Rückmeldung quittieren. Die Anzeige in der Fahrzeughalle funktioniere generell gut, bei Disfunktion - Bitte an Alle um zeitnahe und direkte Rückmeldung an die Dreierführung.

Es wurden zwei Pagodenzelte beschafft, welche platzsparend, transportierbar aus Aluminium beschaffen sind. Sie sollen anstatt einer alten Bude genutzt werden.

In insgesamt 38 Stunden Arbeit wurde ein neue Nahbereichsbeamer instsalliert, ein zweiter Beamer wurde ebenfalls im U-Raum installiert. Der mit neuester Technik (HDMI-MHL und WLAN Anschluss) ausgestattete Beamer wurde auf der JHV erstmals genutzt. Eine Touch Steuerung wird ebenfalls in Zukunft installiert. Dank dafür an Jörg Pardey, Lars Zickermann und alle helfenden Hände.

Es wurde neue IT Ausstattung beschafft, um auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. 10 Jahre alte Geräte wurden ausgemustert und durch leitungsfähigere, bessere ersetzt. Es werden alle gängigen Standards eingesetzt, Touchpad, kabellose Technik inklusive.

Ein neues Grillgerät aus Edelstahl ersetzt den zwei Jahrzehnte alten Vorgänger. Der Grill aus Edelstahl, mit allen Finessen und guter Reingungsfähigkeit wird zukünftig genutzt.

Termine für das Jahr 2019: 20.4 Osterfeuer, 01.05 Maibaum aufstellen ist aktuell noch unklar, 02.06 Bissendorfer Schützenfest, 22.06 Gemeindewettbewerb in Negenborn, 29.06 Halbjahresversammlung, 07.09 Wettbewerb Bim, Wedemark Ralley im August.

Termine des laufenden Jahres 2019 sind im Dienstplan festgehalten. Etaige Sonderveranstaltungen bzw. Änderungen werden frühzeitig bekanntgegeben. Der Diestplan werde nochmals elektronisch verschickt und auf Smartphone und Internetauftritt bereitgestellt.

In folgenden berichteten einige Funktionsträger über die Aktivitäten des Jahres 2018

Atemschutzgruppe: Die Atemschutzgruppe habe 25 aktive AGT Träger, welche insgesamt 618,33 Stunden erbracht haben, so Hartmut Bauer. Die Modulausbildung sei über alle der sechs Module ausgebildet worden, somit erstmalig komplett durchlaufen worden - aber ongoing, also weiterhin in Arbeit. Die Gruppe sein mit Ausbildung und Ortswehrführung immer auf der Suche nach geeigneten AGT Übungsobjekten und Abrisshäusern. Wer welche kennt oder Kontakte hat, möge diese kommunizieren. Nach drei Übungsobjekten im Jahr 2018 sein man gut in Tritt….

Ausbildungsabteilung : Dirk Schütte übergab die Ausbildungsleitung offiziell an Holger Bauer, welcher in Zukunft für die Ausbildung in der Wehr mitverantwortlich zeichnet. In der Laudation dankte Holger Bauer den 17 Jahre lang in der Ausbildung wirkenden Schütte für die professionelle Arbeit. Ab dem Jahr 2011 übernahm Dirk Schütte die Rolle des Ausbildungsleiters von Heinrich Dedecke. In den 8 Jahren der Führung strukturierte Schütte die Ausbildungsdienste weiter, diversifizierte die Ausbildungsverantwortung auf mehrere Schultern und führte eine Ausbildungssoftware ein.

Die Ausbildung verändere sich mit Digitalisierung und modernen Techniken und weiteren wichtigen Themen, welche angegangen werden müssen. Mit der Ortwehrführung werden man in die Zukunft gehen, dazu müssen alle Führungskräfte der Wehr zur Ausbildung beitragen. Gute Ideen und Vorschläge zur Ausbildung werden von allen Aktiven eingefordert und gehört - ein einfaches Nein zu Themen reiche nicht mehr, sinnvolle Ausbildungsvorschläge werden gerne gehört.

Schulklassenbetreuer: Die Brandschutzerziehung hat im Jahr 2018 insgesamt 58 Kinder unter 6 Jahren und 12 Erwachsene eingewiesen. Die dritten Klassen würden sowohl in der Schule nach Lehrplan, als auch im Feuerwehrhaus zum Brandschutz eingewiesen worden. Auch Kinder in den Kindertagesstätten werden von Heinrich Dedecke in der Brandschutzerziehung unterwiesen, dank für die vielen ehrenamtlichen 12 Stunden dafür von Hartmut Bauer. Die Frage des Jahres der Kinder war: Was ist das stärkste Feuerwehrauto der Welt ? Der Big Wind auf einem Panzerfahrgestell T34, mit 27.000 PS , aufgebauten Jettriebwerken und Wasserverbrauch von 800 Litern pro Sekunde wurde unter schmunzeln vorgestellt - und ist dabei das Maß der Dinge.

Jugendfeuerwehrbericht: Die Jugendfeuerwehr (JF) besteht nach Andreas Morcinek aktuell aus 21 Kameraden/innen und 5 Betreuern. Es besteht ein Aufnahmestopp mit Warteliste. Man stoße an Transportkapizitätsprobleme und Platzprobleme. In 53 Diensten wurden 71436 Stunden alleine von der JF erbracht. Beim Gmeindewettkmapf in Negenborn belegte man den 2.Platz. Jugendfeuerwehrmann des Jahres 2018 wurde Andreas Martin mit besuchten 50 Diensten. Im Jahr 2019 feiere man das 50. Jubiläum mit einem Gemeinde Jugendfeuerwehr Zeltlager vom 31.5 - 02.06.2019 am Heideheim. Die Gründungsmitglieder würden dort geehrt, ein Tag für Aktive sei eingeplant. Die Tannenbaum 2019 sei gut gelaufen- dank an alle helfenden Hände.

Die Alterskameradschaft: Die Alterskameradschaft hat im Jahr 2018 insgesamt 14 Dienste absolviert. Mit 20 Kameraden, dem ältesten mit 89 Jahren, wurden viele Besichtigungen und Aktivitäten durchgeführt. 3 Tagesfahrt, Kaffee & Kuchen Essen, Besuch beim Ortsbürgermeister Scherenbostel , um hier nur einiges zu nennen. Heinz Keese dant für die Unterstützung und sagt, dass in 12 Jahren insgesamt 77 Besichtigungen durchgeführt wurden.

Löschgruppe Scherenbostel : Die Löschgruppe Scherenbostel lässt einen Brief von Jan Cohrs vorlesen, welcher dienstlich verhindert ist. Neben positiver Begleitung des Osterfeuers in Scherenbostel und dem Schützenausmarsch habe man schöne Tage gehabt. Eine größere Beteiligung der Aktiven wäre wünschneswert, die Wehr sei immer gerne in Scherenbostel / Wiechendorf / Schlage-Ickhorst gesehen. Auch kommende Aktionen wie Ostereierschießen seinen weiterhn geplant, so Cohrs.

Kassenwart : Detlev Kook hielt den Kassenbericht. Der Kassenbericht enthielt keinerlei negativen Sachverhalte. Belege und Kassenführung waren einwandfrei, gute Arbeit geleistet, so das Motto nach der Kassenprüfung. Es wurden etliche sinnvolle Anschaffungen vorgenommen, so Detlev Kook in seinen Ausführungen. Die Entlastung des Kommandos und der Kasse war reine Formsache. Neuer Kassenprüfer für 2019 wurde Markus Gerlich (Nachfolger von Uwe Renders).

Der Fritz Keese Wanderpokal für die erfolgreichste Gruppe ging im Jahr Jahr 2018 an die Jugendfeuerwehr, mit besonders guter Integration von Flüchtllingskindern. Sie habe den Preis verdient. Der tolle Zusammenhalt der Kinder in der Gruppe sei von außen gesehen sichtbar und auch persönlich erlebbar.

Der Pokal des Feuerwehrmann des Jahres 2018 bekam Heiner Rieckenberg, welcher hohe Motivation beweist und zu 99,9 % im Einsatzfall anwesend sei. Der alte Hase im Einsatzgeschehen sei immer helfend dabei und sei als Maschinist gerade tagsüber besonders wertvoll.

Es wurden für langjährige Verdienste im Nds.Feuerlöschwesen geehrt:

LFV Ehrenzeichen 50 Jahre Friedrich Zarske
LFV Ehrenzeichen 40 Jahre Detlev Kook

Befördert/ Übernommen:
Übernahmen Tobias Homann aus Münster
zum FM: Hagen Pannok,Marius Pardey, Yannik Thelow
zum OFM: Roberto Kopjen, Lars Zickermann
zum HFM: Lisa Schütte, Steve Hartmann
zum LM: Annika Morcinek, Achim Klipphahn

Im folgenden kamen die anwesenden Gäste zu Wort:

Die erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier dankte für die Einladung. 2018 sei ein bewegtes Jahr gewesen, man sei in der Wedemark gut aufgestellt, so Ihre Meinung. Dank ging an die Ehrenamtlichen für viele geleistete Stunden. Die Einsatzzahlen steigen, Probleme mit der Tagesverfügbarkeit entgegne man mit einer Tagesalarmgruppe, welche mit einem MTW von Rathaus starten würde. Dort seien sieben Verwaltungsmitarbeiter bereit im Einsatzdienst, bei größeren Lagen vor Ort auszuhelfen. Die neue Persönliche Schutzausrüstung sei beschafft worden, gerade beim Schadehopeinsatz zum Vegetationsbrand sei dies erkennbar gewesen.

Zur Zeit seien 6 Feuerwehrfahrzeuge der Wedemark in Beschaffung. Dreimal HLF 20 ( Mellendorf,Elze,Bissendorf) , 1x TSF-W (Negenborn) und das beschaffte Tierrettungsfahrzeug (Resse). Ein MTW werde ebenfalls beschafft und nach Bedarf stationiert.

Weiterhin Themen: Neubau der Feuerwehrhäuser in Berkhof und Meitze- derzeit in Planung, eine neue Drehleiter für die Gemeinde Wedemark, ein hauptamtlicher Gerätewarte zur Entlastung der Feuerwehrvorgänge und Beitritt zum Netzwerk zu Hause sicher. Schönemeier hoffe zum Schluss, dass alle Heile von den Einsätzen zurückkommen.

Susanne Brakelmann berichtete nach Dank für die Einladung von der Arbeit im 9 ´er Ortsrat. Örtliche Bauvorschrift, Neubaugebiet Diersrahe und Innenverdichtung des Dorfes mit weiteren Gebäudebauten seien in Planung. De Feuerwehr habe alles immer gut auf die Reihe bekommen. So Ihre Aussage - und wünschte alles Gute für das Jahr 2019.

Daniel Leide aus Bissendorf - Wietze dankte für die Einladung und kommt gerne nach Bissendorf zur Feuerwehr. Ein Flüchtlingskind sei in der Jugendabteilung aktiv, die gute Integration sein erkennbar. Das JF Zeltlager zum 50 Jubiläum werde vom Ortsrat unterstützt. In den Haushaltsverhandlungen 2019 sei kein Sparpunkt der Feuerwehr Wedemark enthalten , immerhin gehe es um Leib & Leben. Er wünsche keine Einsätze in 2019 und wünsche sich, dass alle Heile nach Hause kommen und weiterhin viel Erfolg.

Jürgen Engelhardt aus Scherenbostel gratulierte allen Beförderten und Geehrten. Der 5 ´er Ortsrat Danke für den Dienst. Das ei Heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Entbehrungen in der Freizeit, die psychische Belastung nach dem Wiechendorf Einsatz belaste doch sehr. Der starke Umgang damit und das dementsprechende verarbeiten sei wichtig. Er wünsche Alles Gute - viel glück bei wenig Einsätzen.

Pastor Thorsten Buck grüßte von Pastorin Silke Lonkwitz und berichtete nach Dank für die Einladung über die diensthabenden Notfallseelsorger. Die hohe Professionalität mit der hier gearbeitet wird nehme Er wahr. 20 Bereitschaften pro Jahr in der Notfallseelsorge seien geplant- immer telefonisch erreichbar, ohne das Mobiltelefon abzuschalten. Letztendlich wolle man helfen.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss überbrachte Glückwünsche und Grüße von der FF Resse, von der Er gerade verspätet komme. Er freue sich hier zu sein und berichtete zunächst von der Feuerwehr-Verwaltungssoftware Feuer On. Das Tool zur digitalen Verwaltung der Feuerwehr werde jeden Gruppenführer betreffen, weil örtlich erbrachte Dienste auch gleich online eingetragen werden sollen.

Die Anzahl der Wedemärker Einsätze zwischen 6-18 Uhr betrage 173 ( von 236). Der Tagesverfügbarkeit werde man mit einer Tagesalarmgruppe begegnen. Die Beschaffung neuer Feuerwehrhelme sei für 2019 vorgesehen.. Im Februar folgt eine OBM Vorstellung, danach eine Vorstellung für alle Interessierten, dann ein Trageversuch bis Mitte April 2019.

Ein neues Löschgruppenfahrzug KatS für die Wedemark werde vom Hersteller Walser hergestellt. Das in Mellendorf stationierte Fahrzeug werde überörtlich eingesetzt und komme Anfang 2020, nach 15 Monaten Bauzeit, in die Wedemark.

Die Drehleiter Ersatzbeschaffung werde aktuell angestoßen, KDOW s werden sukzessive durch Neubeschaffung ersetzt.

Die Ortsbrandmeister und Stellvertreter sind mit einer Vollzugsbeamtenschulung ausgestattet worden.

Christin Heinrich und Maik Plischke erörtern mit der Gemeinde Wedemark etwaige Großschadenslagen und der Digitalfunk komme mit neuen Geräten im Jahr 2019. Dazu werden für jeden User Endanwenderschulungen nötig sein. Weiterhin wird der Feuerwehrbedarfsplan wird im Jahr 2019 weiter fortgeschrieben. Mit den wünschen für ein gesundes, neues Berichtsjahr endeten die Ausführungen von Chritoph Boss.

Unter Punkt Verschiedenes wurde die Ausstattung der aktiven Einsatzkräfte mit digitalen Meldeempfängern angesprochen, wie auch die Installation von Einbruch- und Brandmeldeanlagen, welche seitens Gemeinde Wedemark noch nicht realisiert wurde. Weiterhin sind die defekten Rolltore der Fahrzeughalle schon über mehrere Jahre seitens der Ortsfeuerwehr beanstandet worden. Es mussten noch die Dienstanweisung der Gemeinde, wie auch eine DGSVO Datenschutzerklärung unterschrieben werden, dann beendete Ortsbrandmeister Christian Renders mit einem Dank und Blumenstrauß an die Küchendamen gegen 21:56 Uhr die Jahreshauptversammlung.

Mit einem gemeinsamen Vesper in geselliger Runde endete die Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr im Jahr 2019.

© Bilder & Text: Holger Bauer