Freiw. Feuerwehr Bissendorf

FF - Die Einsätze
Einsatzbilder
Einsätze 2002
Einsätze 2001
Einsätze 2000
Einsätze 1998/99
Historische Einsätze

Zum Gästebuch
Sitemap
Impressum

Zur Homepage

11.03.2010 Auslaufende Betriebsstoffe

+++ Feuerwehr fängt Motoröl auf +++

Nicht jeder Feuerwehreinsatz ist spektakulär. Den größten Teil der Einsatztätigkeit verbringen die Einsatzkräfte mit Banalitäten und kleineren Feuern bzw. Hilfeleistungen. So auch am Donnerstag Nachmittag

Ein Teil der Einsatzkräfte befand sich gerade im Feuerwehrhaus am Pinkvoßhof, als gegen 17 Uhr die Alarmierung zu einer technischen Hilfeleistung auflief. Gemeldet wurde: HB1, Bissendorf, Am Markt, auslaufende Betriebsstoffe, PKW.

Bindemittel unter Motorrad

Das Tanklöschfahrzeug (TLF16/24) rückte nach AAO zur Einsatzstelle ab und fand folgende Lage vor: Auf dem Parkplatz vor einer Bank, war ein geparktes Motorrad von einem Auto angefahren worden. Das Motorrad fiel um und verlor Betriebsstoffe. Der Unfallverursacher verließ unberechtigterweise die Unfallstelle.

Die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges verblieb in Bereitschaft im Feuerwehrhaus und wartete auf Rückmeldung der Lage. Die Feuerwehr sicherte derweile den Ölfleck mit Ölbindemittel. Die Polizei Mellendorf nahm die Personalien des Mottorradfahrers auf und bearbeitete den Sachverhalt. Für die alarmierten Einsatzkräfte der Stützpunktwehr war der Einsatz nach ca.20 Minuten beendet.

Eingesetzte Kräfte FFw Bissendorf
TLF 16/24 Tr : 3 Einsatzkräfte
LF 8/6 : in Bereitchaft
Polizei Mellendorf

insgesamt ca. : ca.15 Einsatzkräfte


Nachricht +++ Nachricht +++ Nachricht +++ Nachricht +++ Nachricht +++ Nachricht

Taxi ins Feld gefahren. Erst am Freitag den 05.03.2010 musste die Feuerwehr Bissendorf gegen 22:58 Uhr eine technische Hilfeleistung absolvieren. Ein Taxifahrer hatte bei Schneetreiben auf der L 190 ein Herzinfarkt erlitten. Kurz hinter Scherenbostel fuhr der Taxifahrer, in Fahrtrichtung Hannover, ca. 150 Meter weit auf ein Feld und blieb dort stecken. Der Rettungsdienst alarmierte die Stützpunktfeuerwehr zur Tragehilfe. Das Löschgruppenfahrzeug brauchte nicht mehr ausrücken. Die eingesezten Kräfte vor Ort reichten aus.


© Bild,Text: Autor Holger Bauer